Veranstaltungen

AKTUELLES:

Was bedeutet Nachhaltigkeit im Alltag?

Laut WWF würde die Menschheit 3,1 Erden benötigen, wenn jeder weltweit nach einem deutschen Lebensstandard haushalten würden. Das bedeutet, dass wir nur endlich Ressourcen zu Verfügung stehen haben und die Zeit schon längst gekommen ist, sich damit auseinanderzusetzen, wie wir mit den vorhandenen Ressourcen schonender umgehen können.

Nachhaltig leben – Wie kann das aussehen?

Donnerstag, 22.04.2021, 18:30 – 19:30 Uhr

Marie Ebert von „Nachhall – Faire Mode aus Coburg“ gibt in ihrem Seminar Antworten auf die Fragen rund um das Thema Nachhaltigkeit und schenkt gleichzeitig einen Ausblick für Impulse und Ideen für einen nachhaltigeren Alltag.

Die Teilnahme ist kostenlos – wir freuen uns über interessierte Teilnehmer*innen! Das Seminar wird organissiert und unterstützt vom Europe Direct Informationszentrum in Coburg.

Bitte senden Sie eine Mail an iris.kroon-lottes@vhs-coburg und Sie erhalten den Link zur Teilnahme.

———————————————————————————————————————————–

Die EU als Vorreiter für einen klimaneutralen Kontinent

Green Deal“ und smart Cities – Wege in ein CO2-freies Europa

Europas „Green Deal“ schafft einen neuen Ausgleich zwischen Ökonomie und Ökologie. Er umfasst die Kernbereiche Energie, Mobilität, Kreislaufwirtschaft, Artenvielfalt und Landwirtschaft. Mit Investitionen von einer Billion Euro will die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent werden. Neue Arbeitsplätze werden geschaffen und die Lebensqualität für alle Europäer wird verbessert. Der weltweite Wettbewerb um Zero-Emission hat längst begonnen. Dabei spielen „smart Cities“ eine entscheidende Rolle. Mit „smarter together“ fördert die EU Modellprojekte in München, Wien und Lyon. Smart Cities können mit digitalen Technologien viel zum  Klimaschutz beitragen. Der Referent zeigt an Best-Practice-Beispielen, was digital gemacht wird. 

Dienstag, 27.04.2021

18:00 -19:30 Uhr

Ihr Referent:

Michael G. Möhnle
Journalist, Media Consultant, ehem. Pressesprecher im Europäischen Parlament und Leiter der Onliner Kommunikation im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit.

Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte senden bitte eine Mail an iris.kroon-lottes@vhs-coburg.de und erhalten den LINK zur Anmeldung.

———————————————————————————————————————————–

Konferenz zum EU-Jahr der Schiene

Die Mobilität auf der Schiene ist umweltfreundlicher, platzsparender und effizienter als der restliche Verkehr auf der Straße und in der Luft, der rund 25 Prozent der Treibhausemissionen innerhalb von Europa produziert. Der Schienenverkehr verursacht im Vergleich nur 0,4 Prozent der Treibhausgasemissionen. Zudem ist die Schiene der einzige Verkehrsträger, der seine CO2-Emissionen seit 1990 kontinuierlich gesenkt und gleichzeitig zunehmend erneuerbare Energiequellen genutzt hat.

Die Europäische Union hat deshalb das Jahr 2021 zum „Europäischen Jahr der Schiene“ erklärt, um den Umstieg auf die Bahn als sicheres und nachhaltiges Verkehrsmittel zu fördern.

Am 29. März 2021 werden die Europäische Kommission und die portugiesische Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union eine gemeinsame Konferenz in Lissabon abhalten.

Die virtuelle Konferenz wird am 29. März von 14.00 bis 17.00 Uhr (MEZ), am Vorabend der informellen Tagung des Ministerrates, zum Thema Schienenverkehr live übertragen.

Die Konferenz wird von Adina Vălean, EU-Verkehrskommissarin, und Pedro Nuno Santos, Portugals Minister für Infrastruktur und Wohnungsbau, eröffnet.

Hochrangige Vertreter des europäischen Eisenbahnsektors werden an Podiumsdiskussionen zu Schlüsselthemen für die Zukunft des Schienenverkehrs teilnehmen.

Der Livestream-Link wird vor der Konferenz mitgeteilt: https://europa.eu/year-of-rail/events/european-year-rail-launch-event_en

Informationen zum Event: https://ec.europa.eu/transport/modes/rail/events/kicking-off-european-year-of-rail-2021_en

____________________________________________________________________________________________________________

Der Coburger Europa-Preis 🏆🥇 in Zeiten von Corona

Während der Pandemie müssen wir unseren Coburger Europa-Preis, der bereits 2020 nicht durchgeführt werden konnte, vorerst zurückstellen. Aber wir blicken hoffnungsvoll in die Zukunft und wollen die Preisvergabe – sobald wie möglich – wieder durchführen. Erbprinz Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha übernimmt weiterhin die Schirmherrschaft. Die gute Nachricht: Alle Projekte, die bereits im Schuljahr 2020 durchgeführt oder begonnen wurden, dürfen 2021 eingereicht werden. Informationen über genaue Abläufe und Bewerbungsfristen folgen demnächst. Wir freuen uns schon jetzt auf viele Europa-Beiträge!

______________________________________________________________________________________________________________________________

Zeitzeugen hören

Der Verein Arbeit an Europa e.V. hat das Zeitzeugenprojekt „European Archive of Voices“ ins Leben gerufen, ein multilinguales und digitales Archiv. Darin werden Gespräche gesammelt, in denen herausragende europäische Persönlichkeiten ihr wechselvolles Leben in und mit Europa erinnern. Wöchentlich gibt es neue Gespräche unter: https://arbeitaneuropa.com/european-archive-of-voices/.

Das „European Archive of Voices“ bildete die Grundlage für die vom Goethe-Institut durchgeführte Veranstaltungsreihe „Erzähle mir von Europa“, die – unterstützt vom Auswärtigen Amt – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020 begleitete.

Nähere Informationen unter: https://www.goethe.de/ins/gb/de/kul/foc/erp/eve.html

Dazu gibt es auch ein Radiofeature des Deutschlandfunks unter: https://www.deutschlandfunkkultur.de/das-europaeische-archiv-der-stimmen-was-diesen-kontinent.976.de.html?dram:article_id=479209

Neue online-Plattform „Reingeschlittert!“

1990 war ein ereignisreiches Jahr in der damaligen DDR: die ersten freien Wahlen zur Volkskammer im März, die Einführung der D-Mark im Juli und schließlich der Beitritt der neuen Bundesländer zur Bundesrepublik Deutschland. Doch ein wesentlicher Aspekt kommt oft zu kurz: Vor 30 Jahren am 3. Oktober 1990 sind die neuen Bundesländer und der Ostteil Berlins durch den Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland quasi über Nacht auch Teil der Europäischen Gemeinschaft geworden. Aus diesem Anlass haben die ostdeutschen EUROPE DIRECT Informationszentren (EDIC Ost) die gemeinsame Webseite „REINGESCHLITTERT! 30 Jahre Ostdeutschland im vereinten Europa“ lanciert, die den europäischen Aspekt der deutschen Einheit beleuchtet.

Mit dieser Webseite soll vor allem an den Beitritt der neuen Bundesländer zu einem gemeinsamen Europa vor 30 Jahren erinnert werden. Gezeigt wird auch, welche Rolle die EU für die Entwicklung der Region seitdem spielt. Interviews mit Politikern und Zeitzeugen geben sehr persönliche Einblicke in die Zeit der Wiedervereinigung.

Auch, Dr. Jörg Wojahn, der Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland, hat sich mit diesem Thema auseinander gesetzt und beschreibt in seinem Gastbeitrag für die in Dresden erscheinende „Sächsische Zeitung“, wie sich die Situationen nach der Wiedervereinigung bis heute für ehemalige Bürgerinnen und Bürger der damaligen DDR entwickelt hat.

Webseite „Reingeschlittert“: www.reingeschlittert.eu

Gastbeitrag zum „Tag der Deutschen Einheit: https://ec.europa.eu/germany/news/20200930-30-jahre-deutsche-einheit_de

Ferientipp für Berlin-Reisende:

Angela Merkel, 2nd from the right, Martin Schulz, 2nd from the left, and Jean-Claude Juncker, 1st from the right, looking at the Media Table „United in diversity“ during their visit of the exhibition „Erlebnis Europa – Europa Experience“

Die Dauerausstellung „Erlebnis Europa“ am Brandenburger Tor in Berlin ist wieder geöffnet! Es gibt ein neues Programm und die Möglichkeit, mit Abstand und Maske, wieder über EU-Politik zu diskutieren. Zu sehen ist auch die aktuelle Multimedia-Ausstellung, bei der Besucherinnen und Besucher erleben können, wie die EU und ihre Organe funktionieren.

Alle Informationen über Europa werden in 24 Sprachen angeboten. Die Medien-Stationen sind geöffnet, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen für Fragen vor Ort parat.

Mehr Infos zur Ausstellung unter:  http://erlebnis-europa.eu/

RÜCKBLICK:

Europatag 2020

2020 war alles anders. Auch die Aktivitäten rund um den Europatag 2020. Die fanden fast ausschließlich online statt: Aktionen, Konzerte, Livestreams zu aktuellen Themen, Interviews, Statements, Quizze oder Wettbewerbe konnten virtuell besucht werden. Wer sich im Rückblick eine Übersicht verschaffen möchte, kann dies unter:

www.erlebnis-europa.eu und www.eud-buergerdialoge.de, sowie auf den Webseiten https://ec.europa.eu/germany/home_de und https://www.europarl.europa.eu/europeans-against-covid19/

Schulleitertreffen auf Schloss Callenberg (31.01.2020)

Der Coburger Europa-Preis wird auch in diesem Jahr vergeben. Teilnehmen können alle Schulen, Schulklassen, Azubi- und Schülergruppen in Coburg Stadt und Land und in der Region Sonneberg, die sich im laufenden Schuljahr aktiv mit der Europäischen Union auseinandersetzen oder auseinandergesetzt haben und so einen Beitrag zur Entwicklung und Förderung eines europäischen Bewusstseins in unserer Gesellschaft leisten.
Am Donnerstag, 30.01.2020, lud das Europe Direct Coburg Schulleiterinnen und Schulleiter aus der Region nach Schloss Callenberg ein, um über die Teilnahmebedingungen und neue Ideen zu sprechen. Wie viel Europa kommt in den Schulen an? Wie viel Platz ist für Europathemen? Welche Preise eignen sich für die verschiedenen Klassen?

Unterstützt wurde die Veranstaltung von unserem Schirmherrn, Erbprinz Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha, der sich engagiert für den Coburger Europa-Preis einsetzt und das Treffen auf Schloss Callenberg ermöglichte.

Weitere Informationen zum Europa-Preis finden Sie unter Service!

Vortrag: Aspekte deutsch-französischer Nachbarschaft (22.01.2020)

Frankreich und Deutschland liegen im Herzen Europas; beide Länder verbindet eine lange, wechselhafte Geschichte. Vergangene Kriege sowie wirtschaftliche und nachbarschaftliche Beziehungen haben das gegenseitige Verhältnis und die gemeinsame Kommunikation geprägt. Wie steht es heute um die deutsch-französischen Beziehungen? In welchem Zustand befindet sich der berühmte Integrationsmotor? Im Rahmen des Studiums Generale der vhs Coburg gab Florian Staudt vom Team Europe (Rednerpool der Europäischen Kommission) im Pfarrzentrum St. Augustin Antworten auf diese Fragen und sprach über die Beziehungen beider Partner nach dem 2. Weltkrieg.

Staudt, der an der Université Paris-Sorbonne studiert hat, hat sich bereits in seiner Masterarbeit mit europäischer Finanz- und Wirtschaftspolitik beschäftigt. In seinem Vortrag thematisierte er den beispiellosen Weg der Aussöhnung im Kontext der europäischen Integration, die Frankreich und Deutschland als einstige „Erzfeinde“ vor dem Hintergrund der Schrecken zweier Weltkriege bewältigt haben. Seitdem gab es in der bilateralen Zusammenarbeit Höhen und Tiefen. Staatspräsident Emmanuel Macron habe zuletzt in seiner Rede an der Pariser Universität Sorbonne konkrete Vorschläge gemacht, mit dem Ziel die Europäische Union zu reformieren, erinnerte Staudt. Die deutsche Antwort habe, seiner Meinung nach, viel zu lange auf sich warten lassen. Der Referent skizierte Schlüsselmomente der deutsch-französischen Beziehungen nach und analysierte die derzeitige Zusammenarbeit sowohl auf bilateraler als auch auf europäischer Ebene mit Hilfe anschaulicher Karikaturen.

Nähere Informationen zum Studium Generale der vhs Coburg unter: http://www.vhs-coburg.de

EDIC Coburg präsentiert sich beim Kooperations- und Bildungstag (24.10.2019)

Am 24. Oktober 2019 fand in der Emil-Fischer-Grundschule in Dörfles-Esbach der 12. Kooperations- Bildungstag statt. Neben Workshops und Fachvorträgen, stand den teilnehmenden Lehrkräften und Erziehern auch ein „Markt der Möglichkeiten“ zur Verfügung, bei dem unterschiedliche Aussteller teilnahmen. Auch das Europe Direct Informationszentrum Coburg war mit einem Stand vertreten. Iris Kroon-Lottes präsentierte passende Unterrichtsmaterialien und informierte über Vorträge rund um das Thema Europa sowie die Teilnahme am Coburger Europa-Preis.

Verleihung: Coburger Europa-Preis 2019

Der „Coburger Europa-Preis“ wird jedes Jahr an Schulen und Auszubildende verliehen.
.

 

Das Informationszentrum Europe Direct in Coburg verlieh in Kooperation mit der VR-Bank Coburg und der Industrie- und Handelskammer zum sechsten Male den Coburger Europa-Preis. In der Kategorie „Schulpreis“ (750 Euro) wurde die Freiherr-von-Rast-Schule ausgezeichnet, die Realschule II Coburg und das Gymnasium Casimirianum erhielten den Europa-Preis in der Kategorie „Klassenpreis“ (Erlebnis-Sachpreis in Höhe von 500 Euro). Schirmherr der Veranstaltung ist Erbprinz Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha.

 

Die Freiherr-von-Rast-Schule Coburg beschäftigt sich schon seit über zehn Jahren intensiv mit Europa. In diesem Jahr gewann die Schule den mit 750 Euro dotierten „Schulpreis“ mit ihrem Thema „In Europa zu Hause“. Präsentiert wurde die Möglichkeit, im Rahmen einer Ausbildung über das EU-Programm „Lebenslanges Lernen“ Auslandspraktika in Belgien, Österreich und Schweden zu absolvieren. Die Austauschüler bekommen bei ihren Auslandsaufenthalten auch Einblicke ins kulturelle, soziale und gesellschaftliche Leben der Menschen vor Ort.

Wie schmeckt Europa und kann Europaliebe auch durch den Magen gehen? fragte sich die Klasse 6 c der Realschule II Coburg und versuchte sich dem Thema Europa mit allen Sinnen zu nähern. Für ihre „kulturelle und kulinarische Reise durch Europa“ wurden die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrkräfte ebenfalls mit dem „Klassenpreis“ ausgezeichnet. Bei ihren Recherchen zu europäischen Städten entdeckten die Sechstklässler zahlreiche, landestypische Rezepte, die nachgekocht wurden und aus denen sogar ein europäisches Kochbuch verfasst wurde.

Den Europa-Preis in der Kategorie „Klassenpreis“ gewann das Coburger Gymnasium Casimirianum mit der Teilnahme an einem Erasmus+-Projekt, das über einen Zeitraum von drei Jahren lief und in diesem Jahr seinen Abschluss in Coburg feierte. Unter dem Titel: „Making school a home for each student – unity in diversitiy“ präsentierten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler der 10. Und 11. Jahrgangsstufe die Inhalte des Projekts, an dem außer dem Casimirianum fünf weitere Schulen aus Belgien, Italien, Luxemburg, Spanien und Schweden beteiligt waren. Ziel war es, Methoden zur besseren Inklusion und Integration verschiedener Schüler-Zielgruppen zu entwickeln. Die Jugendlichen befassten sich mit Themen wie Kunst, IT, zivilgesellschaftliches Engagement, Sport, interkulturelle Kompetenzen oder Aktivitäten außerhalb des Unterrichts.

Musikalisch umrahmt wurde das Programm von jungen Musikern der Musikschule in Coburg.

Für den Coburger Europa-Preis konnten sich Schulen und Schulklassen beziehungsweise Schüler- und Azubigruppen aus Coburg Stadt und Land und der Region Sonneberg bewerben, die sich (innerhalb des geltenden Bewerbungsjahres) im Unterricht intensiv mit den Themen EU und Europa auseinander gesetzt haben.

Das Informationsbüro Europe Direct freut sich auch für das kommende Jahr über zahlreiche Bewerbungen und Einsendungen. Bei Fragen melden Sie sich bitte dirtekt bei: europa@vhs-coburg.de (weitere Informationen siehe unter: Service!).