Berichte

Die neue Broschüre des Europe Direct Coburg ist da:

„Der Brexit“

Unsere europäische Integration sonnt sich zu Recht im Glanz ihrer erstaunlichen Erfolgsgeschichte: Seit 1951, als die Bundesrepublik Deutschland mit den Benelux-Staaten, Frankreich und Italien die Montanunion gründete, blüht der beruhigende Gedanke eines fortwährenden Zusammenwachsens europäischer Staaten. Denn nach zwei Blut-triefenden Weltkriegen, die unseren Kontinent in Schutt und Asche legten, wurden die Vorteile einer fruchtbringenden Zusammenarbeit möglichst vieler Europäer Brexit-titelimmer offensichtlicher. Umso fassungsloser stehen heute diese Generationen, welche inzwischen die Früchte der EU genießen durften, vor dem Entschluss des Vereinigten Königreichs, diese Staatengemeinschaft zu verlassen; denn mit ihrem Referendum vom 23. Juni 2016 stimmten die Briten (in demokratischer Abstimmung) tatsächlich für ihren Austritt aus der EU! Seither herrscht in der Europäischen Union Katerstimmung, während Großbritannien sich in der altbewährten Strategie der „Stiff Upper Lipp“ übt: Haltung bewahren – gerade in stürmischen Tagen! Und wirklich hat das Vereinigte Königreich auf den Brexit-Verhandlungen wenig zu lachen, wo die EU klarstellen will und muss, dass ein Austritt aus der Union sich für keinen Staat lohnen kann, auch nicht für eine ehemalige Weltmacht! Doch nicht nur dem Inselreich, sondern gerade den verbleibenden 27 EU-Staaten drohen handfeste Nachteile: Zu eng sind durch Globalisierung und Nachkriegsbündnisse die Schicksale der europäischen Staaten miteinander verschweißt, als dass dem Ausscheiden eines der größten EU-Nettozahler nicht ernsthafte Konsequenzen auch für seine ehemaligen EU-Genossen folgen müssten. Daher lohnt es sich nachzufragen, was gerade Nicht-Briten heute über den Brexit denken, nachdem die unmittelbare Empörung abgekühlt ist und sich erste Folgen in Politik und Wirtschaft auszuwirken beginnen. Dazu hat das Europe Direct Informationszentrum  Coburg einen Fragenkatalog an Coburger Politiker, Unternehmer und Bürger gesendet, um deren Meinungen einzuholen über diese wirklich historische Erschütterung der Europäischen Union.

Die Broschüre ist kostenlos in den Räumen des Europe Direct Informationsbüros erhältlich (Löwenstraße 12, 96450 Coburg).

 

Die Wanderausstellung „60 Jahre Römische Verträge“ ist eröffnet!

 

röm vertr wolz
Dr. Alexander Wolz begrüßt seine Gäste im Foyer des Staatsarchivs

Am 4. Dezember luden das Staatsarchiv Coburg und das Europe Direct Informationszentrum Coburg zur Feierlichen Eröffnung der Wanderausstellung „60 Jahre Römische Verträge“: Zunächst begrüßte  der Leiter des Staatsarchivs und Gastgeber Dr. Alexander Wolz die Feiergemeinde im Foyer des Zeughauses. Anschließend führte Helge Jost Kienel, Leiter des EDIC, durch die Vorgeschichte der „Römischen Verträge“, die am 25. März 1957 in Rom unterzeichnet wurden (durch die Vertreter der Bundesrepublik Deutschland, Frankreichs, Italiens, des  Luxemburgs, Belgiens und der Vereinigten Niederlande):

röm ver 2
Helge Jost Kienel während der Eröffnungsrede

„Mit diesen epochalen  Verträgen war der Idee einer friedlichen Zusammenarbeit in Europa ein gewaltiger Sprung in Richtung der heutigen EU gelungen!“ Organisiert wurde die Wanderausstellung durch die Historical Archives of the European Union unter der wissenschaftlichen Überwachung von Federico Romero (European University Institute) und Antonio Vasari (University of Padova).

Bis Weihnachten kann die Ausstellung im Foyer des Staatsarchivs (Herrngasse 11, 96450 Coburg) besichtigt werden.

 

 

 

„EUROPA – GRENZENLOS?“

Das Herz von „Pulse of Europe“ schlägt in Coburg kräftig weiter!

Am Samstag, den 4. November, gestalteten Pulse of Europe und das EDIC-Coburg einen faszinierenden Nachmittag rund um Europa – mit zahlreichen Vorträgen und äußerst lebhaften Diskussionen.

IMG_2456[1]
Helge Jost Kienel (Leiter des Europe Direct Informationszentrums Coburg); Foto: Rainer Maier

Wie sehr die Zukunft Europas unsere Gesellschaft bewegt, bewies um 14.00 Uhr ein stattlicher Zirkel Coburger Europa-Enthusiasten im Pfarr-Zentrum St. Augustin: nach einer herzlichen Begrüßung der Organisatoren Rainer Maier und Kim Moore starteten die fünf Referenten ihren Reigen spannender Impulsvorträge: Das mythologisch-kunsthistorische Fundament legte Helge Jost Kienel mit „Das Motiv der entführten Europa in der bildenden Kunst“, dann folgte „Konfliktfeld Europa: Literarische Stimmen aus östlichen Ländern“ (Dozent:  Dr. Heinritz) und „Europas Grenzen: Vom römischen Reich zur Europäischen Union“ von Hr. Lochner.

Nach diesen kurzen, aber intensiven Themenimpulsen gruppierten sich die Teilnehmer zu engagierten Gesprächsrunden, um ihre frisch gewonnenen Eindrücke und Gedanken äußerst kontrovers auszutauschen und zu diskutieren.

IMG_2465[1]
Hr. Lochner während seines Vortrags „Europas Grenzen: Vom römischen Reich zur Europäischen Union“; Foto: Rainer Maier

Anschließend kreiste ein zweiter Themen-Block um das große aktuelle Thema „Flucht und Asyl“: Hr. Körner las hierzu ergreifende Auszüge aus Ilija Trojanows Buch „Nach der Flucht“, ehe Dr. Kaufner „Die Situation von Flüchtlingen und Asylbewerbern in Coburg“ sehr eindrücklich und detailreich beleuchtete.

Das Interesse – ja die Begeisterung – so vieler Coburger Bürger an diesem bunten Nachmittag zeigen mehr als deutlich:

Wenn Europa heute tatsächlich an einem Scheideweg steht, dann ist es wichtiger als jemals, die Begeisterung, Ideen und Wünsche all der Menschen nach Brüssel zu tragen, deren Herz für Europa brennt und schlägt!

 

Veranstaltungs-Bericht:

„Das Vereinigte Königreich, Europa und der Brexit“.

 (Vortrag von Birgit Schmitz-Lenders, Leiterin der Europäischen Akademie Bayern e.V.)

Am Montag, den 9. Oktober zündete die vhs-Coburg Stadt und Land gemeinsam mit dem Europe Direct Informationszentrum einen zweiten Höhepunkt ihrer Reihe „Der Brexit – Chance oder Risiko?“: Die Leiterin der Europäischen Akademie Bayern e.V., Frau Birgit Schmitz-Lenders, faszinierte ihr Publikum in der Aula des Gymnasiums Casimirianum mit dem hochaktuellen Vortrag „Das Vereinigte Königreich, Europa und der Brexit“.

IMG_2403[1]
Birgit Schmitz-Lenders in der Aula des Gymnasiums Casimirianum (Foto: Rainer Maier)

Zunächst setzte sich die Juristin und Politikwissenschaftlerin mit dem Ergebnis des Brexit auseinander – z.B. der sehr uneinheitlichen Stimmenverteilung quer durch die Regionen und Altersgruppen Großbritanniens. Anschließend wagte sie einen Blick auf die Geschichte und die Ursachen, die hinter dem „Brexit“ liegen mögen; so stellte die Referentin fest, dass erst die Hoffnung auf ökonomische Vorteile den Inselstaat 1973 in die EG gelockt hätten, als „Folge einer wirtschaftlichen Krise“. Schon im Jahr 1975 habe es jedoch ein erstes Referendum gegeben, in dem die Briten über einen möglichen Austritt abstimmten, allerdings hätten sich damals 67% der Bevölkerung für den Verbleib ausgesprochen.

Dann arbeitete Schmitz-Lenders die langjährige distanzierte Haltung Großbritanniens gegenüber der EU heraus – eine Position, die sie als „Mittel zum Zweck“ umschrieb. Durch zahlreiche Sonderregelungen sei es dem Vereinigten Königreich gelungen, sich eine exponierte Rolle innerhalb der EU zu sichern, was man durchaus als „cherry picking“ umschreiben könne. Weiterhin habe bereits eine Umfrage aus dem Jahr 1980 ergeben, dass 71 % der Briten schon damals den Austritt befürwortet hätten.

Andererseits sei Großbritannien aber auch vielfach mit der Europäischen Union verflochten, z.B. als dritt-größter Nettozahler, durch das Finanzzentrum London oder immerhin 3-Mio. EU-Bürger, die inzwischen in GB leben.

Als einen Grund für den Erfolg der Brexit-Befürworter führte Schmitz-Lenders deren Belegung positiver Bilder an, während die Brexit-Gegner negativ mit Warnungen und Ängsten gearbeitet hätten. Tatsächlich ergäben Umfragen, dass auch ein Jahr nach dem Referendum  in GB noch ein ganz ähnliches Ergebnis zu erwarten wäre.

IMG_2406[1]
Birgit Schmitz-Lenders, Leiterin der Europäischen Akademie Bayern e.V. (Foto: Rainer Maier)

Schließlich erläuterte die Referentin sehr anschaulich die zahlreichen und wechselseitigen Folgen eines Brexit  – sowohl für Großbritannien als auch für die verbleibenden EU-Staaten. So würden z.B. die osteuropäischen Staaten einen Verbündeten ihrer europäischen Russlandpolitik verlieren, die kleineren Staaten dagegen ein Gegengewicht zu Frankreich und Deutschland; für die Bundesrepublik schließlich würde der Brexit das Ausscheren ihres drittwichtigsten Exportlandes aus dem europäischen Binnenmarkt und wohl zugleich höhere Beiträge bedeuten.

Ungelöst blieben bisher zahlreiche und entscheidende Zukunftsfragen, so die „Abschlussrechnung“ für Großbritannien, die Frage der Rechte der EU-Bürger im Vereinigten Königreich oder die Grenzfrage zwischen Nordirland und der Republik Irland….

 

Feierliche Verleihung des 5. Coburger Europa-Preises im Riesensaal des Schlosses Ehrenburg

Europe-PreisPlakat2017

(Bericht über die Preisverleihung am 28. September 2017)

Einen besonderen Höhepunkt jedes Coburger EDIC-Jahres stellt die Verleihung des Coburger Europa-Preises dar: Jedes Jahr wetteifern zahlreiche Schulen aus den Regionen Coburg und Sonneberg um die begehrten Preise der Bewertungsjury. Bewerben können sich Schulen, Schulklassen, Schüler- oder Azubigruppen, die sich im Schuljahr 2016/17 aktiv mit Europa und der Europäischen Union auseinandergesetzt haben. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft von Hubertus Erbprinz von Sachsen-Coburg und Gotha und wird großzügig gesponsort von der VR-Bank Coburg eG, der IHK zu Coburg und der Niederfüllbacher Stiftung.

Für den diesjährigen Europa-Preis wurde in der Kategorie „Schulpreis“ die Freiherr-von-Rast-Schule Staatliche Berufsschule I Coburg ausgewählt; das Motto „Europa an der Freiherr-von-Rast-Schule“ war für viele Schüler und Lehrer ein Jahr lang Programm: Mit Auslandspraktiken in Belgien, Schweden und Österreich, einer Europa-Projektwoche oder der Veranstaltung „Luther und Europa“….

IMG_2401
Vertreter der Freiherr-von Rast-Schule Staatliche Berufsschule I Coburg (Sieger in der Kategorie „Schulpreis“) mit Schirmherr Erbprinz Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha, Helge Jost Kienel (Leiter des Europe Direct Informationszentrums) und Siegmar Schnabel (Hauptgeschäftsführer der IHK zu Coburg). (Foto: Nadine Düthorn)

Als Preisträger in der Kategorie Gruppenpreis für Gymnasien setzten sich Schülerinnen und Schüler vom Arnold-Gymnasium in Neustadt bei Coburg durch, mit ihrem Projekt „Fränkisch-Mallorqinischer Kulturaustausch – Mehr als Ballermann“: Im Oktober 2016 reisten 30 Choristen und 8 Schüler eines Organisatoren-Teams nach Palma de Mallorca zu ihrem Choraustausch mit dem bekannten Mädchenchor „San Francesco de Palma de Mallorca“. Neben zahlreichen weiteren Auftritten krönte diese musikalische Reise ein Konzert in der gewaltigen Kathedrale von Palma!

Die Sieger der Kategorie Gruppenpreis waren die Angehörigen der Musik-AG aus der Grund- und Mittelschule Bad Rodach mit der Aufführung ihres Musicals „Eule findet den Beat auf Europatour“. In drei begeisternden Vorstellungen verzauberten über 50 Schülerinnen und Schüler ihr Publikum – unter anderem auf der bekannten Waldbühne in Heldritt.

IMG_2395
Schülerinnen und Lehrerinnen der Grund- und Mittelschule Bad Rodach mit Schirmherr Hubertus Erbprinz von Sachsen-Coburg und Gotha, sowie Siegmar Schnabel (Hauptgeschäftsführer der IHK zu Coburg). (Foto: Nadine Düthorn)

Für die angemessene Würdigung all dieser bemerkenswerten Leistungen im Geiste Europas fand am 28. September die Feierliche Preisverleihung im prachtvollen Riesensaal des Schlosses Ehrenburg statt. Hier wurden zunächst die Sieger-Projekte vorgestellt, ehe Schirmherr Hubertus Erbprinz von Sachsen-Coburg und Gotha, gemeinsam mit den Förderern (Herr Kipke, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Coburg; Herr Schug, Vorstand; Herr Schnabel, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Coburg) die Urkunden und Preise überreichte: Der Schulpreis wurde mit einer Prämie von 750,- Euro dotiert, die Gruppenpreise mit Erlebnisfahrten für alle Beteiligten!

Den mitreißenden musikalischen Rahmen gestalteten die Preisträger vom Arnoldgymnasium und der Grund-und Mittelschule Bad Rodach.

Zum Ausklang des Festaktes bat Helge Jost Kienel, Leiter des Europe Direct Informationszentrums Coburg, die Festgemeinde in den Hof der Ehrenburg zu einem heiteren Imbiss.

 

Auftaktveranstaltung  zur Internationalen Woche in Coburg am 24. September 2017

 

„E pluribus unum“ (aus vielen Eines) lautet die Devise im Großen Siegel der USA – ein Bekenntnis zur Überzeugung, dass Einigkeit ausgezeichnet auf Vielgestaltigkeit gedeihen kann.

Diesem schönen Gedanken verpflichtet sich auch die Stadt Coburg im Rahmen der „Internationalen Woche“. Am Sonntag, den 24. September startete dieser bunte Veranstaltungsreigen im Geiste kultureller Verständigung mit einem Fest auf dem Coburger Marktplatz –veranstaltet vom Sozialreferat der Stadt Coburg und dem Stadtmarketing. Zahlreiche Organisationen und Gruppen, wie die Caritas, das AWO Mehr-Generationen-Haus Coburg, die Internationale Islamische Gemeinde Coburg e.V. oder „Schmetterlingseffekte e.V.: Kochen für Weltbürger“ errichteten mit ihren Ständen eine bunte Zeltstadt rund um das Denkmal von Prinz Albert.

Internationale Woche
Rainer Maier (Geschäftsführer der vhs-Coburg), Helge Jost Kienel (Europe Direct Informationszentrum Coburg) mit gut gelaunten Coburger Bürgern vor dem Stand des EDIC.

Natürlich durfte hier auch das Europe Direct Informationszentrum Coburg nicht fehlen: Den ganzen Nachmittag über beantworteten Rainer Maier und Helge Jost Kienel die Fragen vieler engagierter Bürgerinnen und Bürger, die mit ihrem eifrigen  Interesse bewiesen, wie sehr aktuelle Europa-Themen gerade die Mitte unserer Gesellschaft bewegen… Besonders die Herausforderungen des „Brexit“ bildeten immer wieder Anstoß zu lebhaften Diskussionen im Zelt des Europe Direct Coburg. Die hohe Attraktivität des bunten Angebotes auf dem Marktplatz unter den Klängen eines abwechslungsreichen Bühnenprogramms belegten  viele hundert Besucher – Coburger und Gäste aus aller Welt – die auch den internationalen Köstlichkeiten begeistert zusprachen. Einen  ganz besonderen Beitrag zur fröhlich-gelösten Atmosphäre an diesem Sonntag-Nachmittag leistete das EDIC mit seinen vielen blau-gelben Europaluftballons, die bald überall auf dem Platz von zahllosen Kindern geschwenkt wurden und  die ohnehin  vielgestaltige  Menge mit weiteren heiteren Farbtupfern sprenkelten.

Interantionale Woche
Stand des EDIC auf dem Coburger Marktplatz (Foto: Rainer Maier)

In der kommenden Woche folgen im Rahmen der „Internationalen Woche“ (24. 09.2017 – 04.10.2017) dann  zahlreiche spannende Veranstaltungen, wie z.B. „internationales Kochen“, „Frauentreff. Treff für Frauen aller Herkunftsländer“, „internationales Kaffeekränzchen“ oder „Tag der offenen Moschee“ und vieles mehr…

(Informationen zur Internationalen Woche erhalten sie unter http://www.coburg.de/stadtmarketing)

 

Veranstaltungs-Bericht:

„Brexit – wo geht die Reise hin?“

 Vortrag von Paul Heardman, britischer Generalkonsul in München

(Bericht über den Vortrag des britischen Generalkonsuls am 20. September 2017 in der Aula des Gymnasiums Casimirianum Coburg)

Eine der größten EU-Überraschungen bereitete sicherlich das Votum der Briten für den Brexit im vergangenen Jahr. Seither ringen viele Beteiligte ebenso um ihre Fassung wie um einen möglichst schonenden Ausgang für die jeweils eigene Seite: Die britische Regierung kämpft für den sanften Brexit – die EU-Kommission dagegen neigt dazu, ein wirkmächtiges Zeichen zu setzen, dass Amputationen ihres Territoriums nicht folgenlos geduldet werden. Zahllose EU-Bürger wiederum versuchen vergeblich die Beweggründe der Briten zu verstehen und fürchten die Konsequenzen…

Brexit 4
Paul Heardman (Britischer Genereralkonsul in München) in der Aula des Gymnasiums Casimirianum/Coburg (Foto: Rainer Maier)

Daher stieß der Vortrag des britischen Generalkonsuls Paul Heardman zum Thema „Brexit – wo geht die Reise hin?“ in Coburg auf ausgesprochen lebhaftes Interesse: Am Mittwoch, den 20. September 2017, sprach der britische Diplomat vor einer gut gefüllten Aula des Gymnasiums Casimirianum in Coburg – eine Veranstaltung zu der das Europe Direct Informationszentrum Coburg in Kooperation mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Coburg geladen hatte.

Der Generalkonsul widersprach zunächst  landläufigen Vorwürfen und vermeintlichen „Irrtümern“ bezüglich des Brexit: „Wir wollen nicht die EU untergraben“, betonte er ebenso entschieden, wie er Gerüchte darüber dementierte, dass sich GB aus der europäischen Militärkooperation zurückziehen wolle: „Das ist falsch! Wir haben viele Ideen, wie wir diese Kooperation ausbauen wollen.“

Weiter stellte der Generalkonsul klar, „dass Großbritannien nach wie vor ein europäisches Land bleibt; wir wollen eine enge tiefe Partnerschaft mit der EU, aber wir verlassen Europa nicht.“ Als souveräner Staat werde GB allerdings wichtige Fragen z.B. der  Migrationspolitik selbst regeln: „Eigene Migrationspolitik, das heißt nicht Grenzen zu schließen, sondern die Entscheidung über britische Migrationspolitik wird in Großbritannien gemacht!“

Freilich gestand Heardman auch Schwierigkeiten während einer gewissen Übergangsphase zu: „Es wird vielleicht ein Nachteil, dass Großbritannien nicht mehr am Tisch sitzt bei der Gestaltung des Binnenmarktes (….).“

Grundsätzlich aber war der Referent um eine eher positive Grundstimmung bemüht: „Wir sind optimistisch, dass wir, wie die Briten es gewohnt sind, pragmatische Lösungen finden.“

Im Anschluss an seinen Impulsvortrag widmete sich Heardman ausführlich den regen Fragen seines ambitionierten Publikums, wodurch ein  weiter thematischer Bogenschlag  von der Handelspolitik  bis zur Flüchtlingskrise gelang.

Den größten Eindruck mag aber die wiederholte Einladung des Generalkonsuls an alle Zuhörer gemacht haben, sein Land zu besuchen – und sein eindringlicher Appell: „Es ist wichtig, dass Menschen zusammenkommen!“

 

 

 

 

 

 

„Einblicke in den europäischen Maschinenraum – Was machen die in Brüssel eigentlich den ganzen Tag?“

(Bericht über den  Pulse of Europe-Vortrag  von Dr. Peter Fisch  am 05. September 2017)

Dr. Peter  Fisch (ehemals Referatsleiter bei der EU-Kommission) vollbrachte das bemerkenswerte Kunststück,  die komplexen Arbeitsabläufe in einer mehrsprachigen, von verschiedenen Verwaltungskulturen geprägten Organisation (mit immerhin 25.000 Mitarbeitern!) plastisch vorzustellen:

Die Vorstellungen der Hörer von der Arbeitsweise der EU-Verwaltung hatten freilich eine deutsche Prägung. Die kollegiale Arbeitsweise in der Kommission ist dagegen mehr von der Notwendigkeit zur  Improvisation, als von stringenten Zuständigkeitsregeln durchdrungen – eine Arbeitskultur, die besonders die kooperative Zusammenarbeit bei der Erstellung von Ergebnissen nutzt.

Diese Arbeitskultur hat sich evolutionär in der Kommission entwickelt und läuft dynamisch weiter. Blickt man zurück auf eine Zeit, wo sich nationalstaatliche Verwaltungen nur mit Unverständnis begegnet sind und sich manchmal behindert haben, so hat die Kommission in der Zusammenarbeit hier  historisches Neuland betreten.

Herr Fisch vernachlässigte es nicht, die europäischen Organe (z.B. den Europäischen Rat, das Europaparlament) vorzustellen. Am Beispiel des Parlaments machte er unter Einbeziehung des Publikums deutlich, wie wenig Interesse die meisten EU-Bürger  an der Arbeit dieser Parlamentarier zeigen.

Kurz: Ein mitreißender Vortrag mit vielen sachlichen Einblicken in die Arbeitsweise der Kommission!

 

„Die Anfänge der Demokratie im antiken Athen – ein Vorbild für Europa?“

(Bericht über den Pulse of Europe-Vortrag  von Prof. Dr. Sabine Vogt)

 

Am 27. Juli 2017 organisierte die Initiativgruppe „Pulse of Europe” (Coburg) einen Vortrag zum Thema „Die Anfänge der Demokratie im antiken Athen – ein Vorbild für Europa?“:  Als versierte Referentin war Prof. Dr. Sabine Vogt vom Institut für Klassische Philologie und Philosophie der Universität Bamberg in das Pfarrzentrum  St. Augustin geladen worden.

Geschickt formulierte die Wissenschaftlerin ihre Überschrift „…ein Vorbild für Europa?“ als geschlossene Frage, die sie dem Auditorium im Verlauf des Vortrags zur individuellen Beantwortung stellte. Nach einer kurzen Einführung in die Vorgeschichte der attischen Demokratie widmete sich Prof. Vogt einer knappen Schilderung der Athener Staats-Organe und Einrichtungen, wie z.B. dem Rat der 500 oder dem Scherbengericht (durch das Bürger ohne Ehrverlust aus Attika verbannt werden konnten). Schließlich stellte sie dem demokratischen (?) Anspruch des antiken attischen Staates aber ganz sachlich die ernüchternde historische Realität gegenüber, zu der damals auch die politische Entmündigung von Frauen, Sklaven und Fremden gehörte.

Im Anschluss entwickelte sich dann eine äußerst engagierte und vielschichtige Diskussion über aktuelle Themenbezüge – wie das moderne Verständnis des Begriffes „Demokratie“, den demokratischen Wandel und die demokratischen Grundwerte der EU.

 

In Neustadt wurde die Zukunft Europas heiß diskutiert

22. Februar 2017 „Welches Europa wollen wir?“ – Eine brandaktuelle Frage, für deren Diskussion das Auswärtige Amt im Rahmen einer deutschlandweiten Veranstaltungsreihe Staatsminister, Staatssekretäre und weitere hochrangige Diplomaten das Auswärtigen Amts mit Bürgerinnen und Bürgern zusammenbringt. An rund 30 Orten in Deutschland fand und findet diese Veranstaltungsreihe statt – einer davon ist Neustadt bei Coburg: Auf Initiative von Kanat Akin, Jugendbeauftragtem des Landkreises, und Ihrem Europe Direct Informationszentrum Coburg ist es in Zusammenarbeit mit nectv und der Stadt Neustadt gelungen, die Veranstaltungsreihe in die Region zu holen!

Am 22. Februar 2017 wurde deshalb in der kultur.werk.stadt in Neustadt die Frage „Welches Europa wollen wir?“ diskutiert. Rede und Antwort stand Dieter Reinl, viele Jahre als Diplomat im In- und Ausland im Einsatz und aktuell Leiter des Referats „Netzwerk Außenpolitik in Deutschland“ im Auswärtigen Amt. Moderiert wurde die Diskussion von Christine Rebhan von nectv.

Rund 80 Bürgerinnen und Bürgern nahmen die Gelegenheit wahr, mitzureden, ihre Fragen zu stellen und ihre Meinung zu sagen zur Zukunft Europas.

Es ging um den Brexit und die Frage, ob die EU Gefahr läuft, zu zerfallen, um die den europäischen Binnenmarkt, um das Verhältnis zur Türkei und die Flüchtlingsfrage, sowie darum, ob und warum Europa junge Menschen noch begeistert.

Hier der Link zur Magazinsendung von nectv vom 28. Februar 2017 mit einem Beitrag zur Veranstaltung: https://nectv.de/mediathek/nectv-aktuell/

VeranstaltungsplakatBürgerdialogEuropa

 

 

 

 

Informationsstand bei der Eröffnung der Internationalen Woche Coburg

infostandintlwoche-4b

25. September 2016 Bereits zum fünften Mal fand in Coburg vom 24. September bis zum 2. Oktober 2016 die internationale Woche statt. Ziel ist, das Miteinander der Menschen in Coburg, die aus über 100 verschiedenen Nationen stammen, zu fördern und Austausch und Dialog zu unterstützen. Während der Woche gab es zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops zum Kennenlernen von Menschen und Kulturen aus der ganzen Welt- und natürlich war auch Ihr Europe Direct Informationszentrum mit von der Partie!

Zum Auftakt der Woche findet jeweils ein großes Marktfest statt, mit einem Bühnenprogramm, Musik und Vorführungen sowie Informationsständen verschiedener Coburger Institutionen und Einrichtungen. Unterhaltungsprogramm und Internationale Spezialitäten ziehen ein vielfältiges Publikum an – eine gute Gelegenheit, sich mit  Einheimischen und Neubürgern auszutauschen!

Auch das Europe Direct Informationszentrum nutzte diese Gelegenheit und war mit einem Stand vertreten. Das Europe Direct Team konnte viele Fragen zu Unionsbürgerrechten und aktuellen EU-Themen beantworten, Infomaterialien zu aktuellen und grundlegenden EU-Themen an den Mann und die Frau bringen und die über die Aktivitäten des Informationszentrums informieren. Ein Quiz zur EU mit kleinen Gewinnen für große sowie Luftballons in EU-Farben für kleine Besucher zogen Menschen aller Altersgruppen an und sorgten für regen Andrang.

Coburger Briten schockiert über Referendums-Ergebnis

29. Juni 2016 Mit dem Ergebnis des britischen EU-Referendums hatte kaum jemand ernsthaft gerechnet – auch nicht Karen Adam-Bohley, Nick Barton und Paul Jenkinson, drei Briten, die seit vielen Jahren in Coburg beziehungsweise dem Landkreis leben. Wir hatten sie bereits vor dem Referendum zur Gesprächsrunde in den „British Corner“ eingeladen – nach der Abstimmung trafen wir sie wieder.

Jenkinson
„Ich war schockiert über das Ergebnis“, sagt Paul Jenkinson.

„Ich war schockiert“, beschreibt Paul Jenkinson seinen Gemütszustand vom Morgen des 24. Juni, als die Ergebnisse des Referendums über die Nachrichtenticker liefen. „Ich auch“, stimmt Nick Barton zu. „Ich war baff. Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet.“ Karen Adam-Bohley erzählt, sie sei sehr früh aufgewacht und habe zum Handy gegriffen. „Es wird schon „Remain“ rausgekommen sein“, erinnert sie sich an ihren ersten Gedanken. „Dann hab ich die ersten Meldungen gesehen und bin sofort aufgestanden – dazu musste ich mehr erfahren.“

Sie alle können die Entscheidung nicht verstehen. „Ich habe mit meinem Bruder telefoniert, der für den Brexit gestimmt hat. Ich habe gefragt: Was gefällt dir denn nicht? Es haben doch alle ein Auto, ein Haus, ein bequemes Leben“, sagt Paul Jenkinson. „Ich bin froh sagen zu können, dass meine ganze Familie gegen den Brexit gestimmt hat“, ergänzt Nick Barton.

Selbst durften die drei nicht abstimmen – weil sie bereits zu lange nicht mehr in Großbritannien leben. „Wenn alle im Ausland lebenden Briten hätten abstimmen dürfen, dann wäre es nicht zum Brexit gekommen“, sind sich die drei sicher.

Sorgen machen Nick Barton die Nachrichten zu Angriffen auf Ausländer in Großbritannien. „Da werden Leute verprügelt, die seit Jahren in London leben, arbeiten und Steuern zahlen. Das klingt sehr nach Deutschland 1932.“ Mit der EU fehle in Zukunft ein wichtiges Bollwerk gegen Extremismus, ist er sich sicher. Auf die treibenden Kräfte, die auf das Referendum und die Entscheidung hingearbeitet haben, ist er richtig sauer.

„Ich hoffe, dass Cameron für diese Tat zur Verantwortung gezogen wird. Jeder Bankräuber kommt in den Knast. Cameron hat einen wirtschaftlich viel höheren Schaden angerichtet“, findet Barton. Mit seinem Rücktritt mache Cameron es sich jetzt sehr leicht.

barton
„Wir brauchen ein zweites Referendum. Das würde hunderprozentig anders ausgehen“, sagt Nick Barton.

Akzeptieren kann er den Brexit nicht. „Das war keine Abstimmung gegen die EU, sondern gegen die etablierten Politiker.“ Das Ergebnis sei auch deshalb zustande gekommen, weil die Menschen den populistischen Parolen der Brexit-Kampagne und der Boulevard-Blätter wie „The Sun“ auf den Leim gegangen seien. „Die Leute wurden verarscht. Das haben Farage und Co ja inzwischen zugegeben.“

 

 

Eine der zentralen Forderungen von Brexit-Unterstützer Nigel Farage war es, die 350 Millionen Pfund, die Großbritannien angeblich pro Woche an die EU zahle, lieber ins Gesundheitssystem zu investieren.  Kurz nach Bekanntwerden des Ergebnisses hatte er zugegeben, dass diese Zahl nicht stimme. Auch in Sachen Immigration könne man die gegebenen Versprechen nicht garantieren.

„Die größten Argumente für den Brexit sind in sich zusammengebrochen. Die Kampagne war auf Lügen aufgebaut, das hat sich jetzt gezeigt. Deswegen brauchen wir ein zweites Referendum“, so Barton. „Ich bin mir sicher, das würde ganz anders ausgehen. Was auf dem Spiel steht ist einfach zu wichtig, um dieses Ergebnis so stehen zu lassen.“ Auch Paul Jenkinson befürwortet eine zweite Abstimmung.

adam-bohley
„Das war eine basisdemokratische Entscheidung, die man akzeptieren muss“, sagt Karen Adam-Bohley.

Karen Adam-Bohley sieht das anders. „Das ist eine basisdemokratische Entscheidung, die man akzeptieren muss“, sagt Adam-Bohley. „Das Leben geht weiter. Jetzt sollten möglichst bald alle offenen Fragen geklärt werden, und die Entscheidung umgesetzt werden. Man kann doch jetzt nicht sagen ,Ich hab’s nicht so gemeint, das war nur aus Protest`. Natürlich tun mir die jungen Leute leid, die jetzt mit den Folgen des Brexits leben müssen. Aber auf der anderen Seite sind zwei Drittel der unter 25-Jährigen nicht zur Wahl gegangen. Wenn man was bewegen will, muss man sich halt beteiligen. Man kann doch nicht so oft abstimmen, bis einem das Ergebnis passt.“

Adam-Bohley will auch das Argument der Missinformation nicht gelten lassen. „Jeder erwachsene Mensch kann sich informieren, kann Zeitung lesen und im Internet recherchieren.  Man kann nicht sagen ,Oh, ich hab das alles nicht gewusst`.“

Für sie selbst ändere die Entscheidung nicht viel, sagt Adam-Bohley. „Ich habe mich gefreut zu sehen, dass Schottland für den Verbleib in der EU gestimmt hat“, sagt Adam-Bohley, die ürsprünglich aus Schottland kommt. Ihre Meinung zur Abspaltung Schottlands von Großbritannien hat das trotzdem nicht geändert. „Mini-Länder zu schaffen, davon halte ich nach wie vor nichts. Auch wenn Schottland dann nicht mekr in der EU ist, bin ich für den Verbleibt im UK.“

Alle drei der Coburger Briten sind mit Deutschen verheiratet und müssen sich um Themen wie Aufenthalts- und Arbeitsrecht keine Sorgen machen. Barton sagt trotzdem: „Wenn es wirklich zum Brexit kommt, beantrage ich die deutsche Staatsbürgerschaft.“

 

Gesprächsrunde „Brexit“:
Coburger Briten zum EU-Referendum Großbritanniens

16. Juni 2016 Der Tag, an dem die Bürgerinnen und Bürger Großbritanniens über den Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union abstimmen, rückt näher. Entscheidet sich eine Mehrheit für den Austritt, wäre das Königreich das erste Land in der Geschichte der EU, das diesen Schritt geht. Was dies für Großbritannien, die Briten und Europa bedeuten könnte und wie sie selbst die Situation erleben, dazu wollten wir Britinnen und Briten, die in Coburg und Umgebung leben, zu Wort kommen lassen.

Wir luden deshalb mit Karen Adam-Bohley, Nicholas Barton und Paul Jenkinson drei Briten, die ursprünglich aus verschiedenen Landesteilen des Vereinigten Königreichs kommen, inzwischen allerdings schon viele Jahre in Coburg und Umgebung leben, zu einer Gesprächsrunde zum anstehenden EU-Referendum Großbritanniens ein. Auch die Coburger Medien folgten der Einladung gern und nutzten die Gelegenheit für Fragen, Fotos, Bild- und Tonaufzeichnungen.

Brexit
Lebhafte Diskussion: Karen Adam-Bohley, Paul Jenkinson und Nicholas Barton (von links). Foto: Miriam Hegner/Europe-Direct

Den stimmigen Rahmen für das Gespräch bildete das „British Corner“ ein kleines Ladengeschäft mit Café in der Coburger Innenstadt, das sich ganz dem typisch-britischen Stil widmet. Inhaberin Birgit Eibl selbst sieht einen möglichen Brexit kritisch. „Das United Kingdom ist bei den Deutschen beliebt. Im Fall eines Brexits könnte diese Beliebtheit leiden.“ Auch Waren aus Großbritannien könnten teurer werden, wenn nach einem EU-Austritt möglicherweise Importzölle anfallen. „Dann entscheiden sich die Kunden vielleicht nicht mehr unbedingt für britische Erzeugnisse.“

„Ich habe den Eindruck, die Berichterstattung in vielen britischen Medien im Vorfeld des Referendums ist einseitig und unvollständig“, sagt Paul Jenkinson. „Da heißt es zum Beispiel, die EU kostet Großbritannien soundsoviel Geld pro Tag. Es wird aber nicht gesagt, wie viel Geld wieder von der EU nach Großbritannien fließt, oder dass der Verteidigungsetat um ein Vielfaches höher ist.“

Brexit3
Paul Jenkinson, Ulrike Nauer vom Coburger Tageblatt und Birgit Eibl, Inhaberin des „British Corner“ (von links) im Gespräch. Foto: Miriam Hegner/Europe-Direct

Alle drei verfolgen die Debatte um den möglichen Brexit aufmerksam in den Medien. „Das ist ja heutzutage dank Internet viel leichter möglich als früher“, so Nicholas Barton. Er hört sich gerne Podcasts der BBC zum Thema an; Karen Adam-Bohley besucht regelmäßig die Online-Portale von The Guardian und The Independent. „Ich diskutiere auch viel mit meinem Bruder“, erzählt sie. „Er lebt in London, ist konservativ eingestellt und für den Brexit.“

Sie selbst ist dagegen. „Ich komme ursprünglich aus Sterling, und wann immer ich in meiner schottischen Heimat bin, sehe ich so oft diese Schilder, die zeigen, dass eine Straße, Brücke oder ein Gebäude mit Unterstützung der EU gebaut oder saniert wurde. Ich denke, die EU ist für Schottland gut, aber auch für Nordengland, für viele Gegenden, die infrastrukturell noch nicht so gut entwickelt sind.“

Brexit2
Eine Tasse Tee durfte bei nasskaltem britischen Wetter nicht fehlen. Foto: Miriam Hegner/Europe-Direct

Das sieht Barton, der aus Liverpool in Nordengland stammt, ähnlich. „Die EU verteilt das Geld fairer als es die Regierung in London tut oder nach einem Brexit tun würde. Liverpool war eine schreckliche, hässliche Stadt als meine Eltern sie in den 70ern verlassen haben. Inzwischen hat sich dank EU da so viel getan. Früher hätte ich niemandem empfohlen, dorthin zu fahren. Heute kann ich das guten Gewissens tun.“

Für die nationalen Bestrebungen, die momentan vielerorts in Europa zu beobachten sind, hat er kein Verständnis. „Vor zwanzig, dreißig Jahren hatte ich gedacht, wir würden heute schon viel weiter sein mit der europäischen Integration. Dass es keine nationalen Pässe mehr geben würde und dass wir nur noch EU-Bürger sein würden.“

Brexit4.jpg
Klare Meinung: Nicholas Barton. Foto: Miriam Hegner/Europe-Direct

„Also ich bin gerne Engländer, ich möchte meinen Pass behalten“, wirft Jenkinson ein. „Ich bin auch gerne Engländer“, so Barton. „Ich bin auch sehr gerne Schottin“, sagt Adam-Bohley. „Aber ich bin auch sehr gerne Britin und sehr gerne Europäerin und ich lebe sehr gern in Deutschland. Ich sehe darin keinen Widerspruch.“ Ob Schottland nach einem Brexit einen neuen Anlauf für die Unabhängigkeit nehmen wird? „Ich hoffe nicht“, so Adam-Bohley. „Ich bin nicht für mehr Grenzen und mehr Kleinstaaterei, sondern für weniger.“

Brexit1
Einen stimmigen Rahmen bildete das „British Corner“ in der Coburger Innenstadt. Foto: Helge Jost Kienel/ vhs

Freizügigkeit und offene Grenzen in Europa sieht sie als großen Vorteil. „Die Frage ist ja auch, was mit Briten wird, die momentan als EU-Bürger im EU-Ausland leben und was mit EU-Ausländern, die in Großbritannien leben. Für die wird es ja viel aufwändiger, Arbeitserlaubnis und so weiter. Was passiert in Großbritannien, wenn all die Menschen aus anderen EU-Ländern, die im Service arbeiten, gehen müssen?“

Selbst dürfen die drei übrigens nicht über den „Brexit“ abstimmen. „Nach sieben Jahren im Ausland darf man als Brite nicht mehr in Großbritannien wählen“, erklärt Barton. Für dieses Referendum sei die Frist sogar auf 15 Jahre erhöht worden, so Adam-Bohley – allerdings leben alle drei schon länger in Deutschland.

Den Ausgang des Referendums erwarten sie mit Spannung. „Ich bleibe wach und verfolge die Ergebnisse der Auszählung live“, sagt Jenkinson. Dass es einen Brexit tatsächlich geben wird, das glauben die drei eher nicht. „Aber gerade bei den Unentschlossenen könnte die Stimmung noch drehen – wenn es zum Beispiel einen Anschlag geben würde. Das darf nicht passieren,“ so Barton. Auch das Wetter könnte das Abstimmungs-Ergebnis beeinflussen. „Wenn es regnet, bleiben die Unentschlossenen zu Hause.“

 

 


 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s