Aktuelles

 

6. Coburger Europa-Preis 2018

Wir, das Europe Direct Informationszentrum Coburg, möchten, dass sich gerade  Schüler und Azubis mit dem aktuellen Thema „Europa“ beschäftigen und auseinandersetzen.

EDILogoDeshalb veranstalten wir auch in diesem Jahr wieder den Coburger Europa-Preis. Er steht auch dieses Jahr wieder unter der Schirmherrschaft des Erbprinzen Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha.

Bewerben können sich alle Schulen, Schulklassen, Auszubildende und Schülergruppen, welche sich im laufenden Schuljahr aktiv mit Europa beschäftigt haben.
In welcher Art und Weise Sie einen Wettbewerbsbeitrag leisten wollen, entscheiden Sie selbst. Dies könnten zum Beispiel Projekte, Filme, Videos, Aktionen, Europatage oder Publikationen sein.

Bewerbungsschluss ist der 06. Juli 2018. Danach entscheidet die Bewertungs-Jury, welche der Beiträge mit einem Preis ausgezeichnet werden.

Im Folgenden finden Sie alle nötigen Informationen und Bewerbungsunterlagen:

Konzept 2018
Teilnahmebedingungen 2018
Bewerbungsbogen 2018

 

 

1. Coburger Europa-Planspiel

Die politische Zukunft der EU steht am Scheideweg: Ob sich die Entwicklung hin zum Staatenbund, Bundesstaat oder in eine völlig andere Richtung neigt – betroffen sein werden alle Europäer!

Daher haben wir am 8. und 9. Mai die Diskussion um die Zukunft der EU in Coburger Schulen getragen – mit einem völlig neuen Format, dem Coburger Europa-Planspiel zum Thema: „Welches Europa wollen wir?“

Das Europe Direct Informationszentrum Coburg arbeitete hierbei zusammen mit einem bewährten Partner – der Europäischen Akademie Bayern e.V. und deren Vertreterin Tabea Schneider. Am 1. Coburger Europa-Planspiel nahmen teil: das Arnold-Gymnasium/Neustadt bei Coburg, das Alexandrinum und das Casimirianum mit insgesamt 194 Schülern!

Die Schüler begriffen sich in diesem etwa 3,5 stündigen Rollenspiel als Entscheider-Gremium innerhalb der EU (dieses Gremium war bewusst unspezifisch gehalten, um die Analogie nicht überzustrapazieren). Diese Versammlung hatte die Aufgabe, eine Empfehlung auszusprechen, wohin sich die EU entwickeln solle – dabei stand ein breites Spektrum zur Auswahl, von einer Union der Willigen  bis hin zu weiterer Vertiefung und Ausweitung…

Unser Konzept setzte zunächst auf die Vermittlung präziser Fakten im Impulsvortrag; anschließend sollten sich die Schüler durch das Beziehen einer Sach-Position aktivieren, ehe sie für einen abschließenden und freien (das heißt Gruppen-unabhängigen) Entscheidungsprozess Gelegenheit erhielten.

Nach vielen spannenden Diskussionen an zwei ereignisreichen Tagen danken wir allen Schülern und Lehrern für die rege Beteiligung und freuen uns schon auf nächstes Jahr und das 2. Coburger Europa-Planspiel!

 

 

Die neue Broschüre des Europe Direct Coburg ist da:

„Der Brexit“

Unsere europäische Integration sonnt sich zu Recht im Glanz ihrer erstaunlichen Erfolgsgeschichte: Seit 1951, als die Bundesrepublik Deutschland mit den Benelux-Staaten, Frankreich und Italien die Montanunion gründete, blüht der beruhigende Gedanke eines fortwährenden Zusammenwachsens europäischer Staaten. Denn nach zwei Blut-triefenden Weltkriegen, die unseren Kontinent in Schutt und Asche legten, wurden die Vorteile einer fruchtbringenden Zusammenarbeit möglichst vieler Europäer Brexit-titelimmer offensichtlicher. Umso fassungsloser stehen heute diese Generationen, welche inzwischen die Früchte der EU genießen durften, vor dem Entschluss des Vereinigten Königreichs, diese Staatengemeinschaft zu verlassen; denn mit ihrem Referendum vom 23. Juni 2016 stimmten die Briten (in demokratischer Abstimmung) tatsächlich für ihren Austritt aus der EU! Seither herrscht in der Europäischen Union Katerstimmung, während Großbritannien sich in der altbewährten Strategie der „Stiff Upper Lipp“ übt: Haltung bewahren – gerade in stürmischen Tagen! Und wirklich hat das Vereinigte Königreich auf den Brexit-Verhandlungen wenig zu lachen, wo die EU klarstellen will und muss, dass ein Austritt aus der Union sich für keinen Staat lohnen kann, auch nicht für eine ehemalige Weltmacht! Doch nicht nur dem Inselreich, sondern gerade den verbleibenden 27 EU-Staaten drohen handfeste Nachteile: Zu eng sind durch Globalisierung und Nachkriegsbündnisse die Schicksale der europäischen Staaten miteinander verschweißt, als dass dem Ausscheiden eines der größten EU-Nettozahler nicht ernsthafte Konsequenzen auch für seine ehemaligen EU-Genossen folgen müssten. Daher lohnt es sich nachzufragen, was gerade Nicht-Briten heute über den Brexit denken, nachdem die unmittelbare Empörung abgekühlt ist und sich erste Folgen in Politik und Wirtschaft auszuwirken beginnen. Dazu hat das Europe Direct Informationszentrum  Coburg einen Fragenkatalog an Coburger Politiker, Unternehmer und Bürger gesendet, um deren Meinungen einzuholen über diese wirklich historische Erschütterung der Europäischen Union.

Die Broschüre ist kostenlos in den Räumen des Europe Direct Informationsbüros erhältlich (Löwenstraße 12, 96450 Coburg).

 

 

 

 

Advertisements